Hardware für node im Feld (BOB Projekt, Phase 2)

bob

#21

Den CN3065 habe ich noch nicht testen können. Der BQ24072 erwähnt im Datenblatt nicht, dass er für Solar geeignet ist, hat aber ein Regelkreis für schlechte USB-Ladequellen eingebaut, welcher sich auch für Solar zu eignen scheint. Operation voltage ist ähnlich dem CN3065 ab 4,4V. Hier die Grafik aus dem Datenblatt dazu.

Ein Vorteil wäre meines Erachtens, dass beim BQ24072 die Batterie vom Rest des Systems getrennt werden kann (es gibt separate OUT-Pins) - beim CN3065 wird die Load direkt an die Batterie gehangen, was eventuell zu Tiefenentladung und schädigung des Akkus führen kann. Allerdings habe ich noch nicht genau verstanden wann der BQ24072 die Batterie vor Tiefenetnladung schützt (im Datenblatt steht was von VBsup2 threshold…)

Richtige Solarlade-ICs mit Step-Up Konvertern sind aufwändiger und teurer. Beelogger verwendet z.B. den SPV1040. Und ob der für L-Ion-Akku-Laden geeignet ist, scheint mir nicht ganz klar. (Wobei auch die Frage nach der Akku-Chemie noch aussteht…? )

@Clemens könntest du versuchen den Ladestrom von dem CN3065 Board mit dem Solarladeboard von Adafruit zu vergleichen? Bei unseren Tests hatte der BQ24072 ungefähr doppelt so viel Leistung aus der Solarzelle herausgeholt als das Adafruit-Board.

Liebe Grüße


#22

Der CN3065 hat laut Datenblatt eine spezifische Lade-Charaktaristik

Wie der mit ungleichmäßiger Eingangsspannung von der Solarzelle vs. andere Lader für Konstantspannung (bei USB) umgeht kann ich auf die Schnelle nicht sagen. Vielleicht hat @weef da mehr Ahnung.


#25

Hier ist jetzt Schaltplan und 3D-Ansicht von dem easyhive-Testboard. Die Pin-Header sind nur symbolisch - da wäre dann Platz für Schraubklemmenstecker - allerdings 2,54mm Rastermaß. @Clemens Wir haben uns wegen des Platzmangels gegen 3,5mm entschieden…

Schematic Entwurf Rev1.pdf (100.2 KB)

und die 3D-Ansicht:

Die Beschriftung der Verbindungsteile steht noch aus…

@Caro: I2C konnten wir noch mit einplanen - leider nicht testen mit eurem Sensor, aber wir hoffen mal dass es geht.

Zu den einzelnen Bauteilen kann ich jetzt wenig sagen außer dass wir uns an die datenblätter gehalten haben von den ICs und wir hoffentlich keine sinnlos verbaut haben.

Ist das für dich wegen des DIY-Charakters entscheidend @Clemens?

Anschlüsse für weitere Wägezellen mussten erstmal wegen platzmangel wegfallen, aber die könnte man ja auch zusammen an die schraubklemmen befestigen, oder?

Wir würden diese Woche dann ein erste Platine für einen Prototypen bestellen wollen. Falls ihr noch Anmerkungen habt, dann gerne her damit.


#26

Bin bisher davon ausgegangen, dass ein HX711 breakout board verbaut wird. Bekommt ihr denn den nackten chip irgendwo her? Falls nicht wäre ein ADS1232 eine Alternative, dann müssste der Schaltplan aber angepasst werden!

Hmm, Stifteleiste mit Schraubklemmen einfach tauschen, die brauchen etwas mehr Platz, könnt ihr bitte das mal virtuell testen, ob die neben dem LoPy noch Platz haben, Danke!


#27

Sorry, ich bin nicht so tief in der Materie, was Energieversorgung angeht. Könnt ihr mir nochmal kurz das Energiekonzept erklären? Sehe ich das richtig, dass es jetzt keine Möglichkeit gibt, den Lopy an ein Netzteil zu hängen? Man braucht einen LiPo, und muss den, falls man nicht an einem sonnigen Fleckchen wohnt, mit einem externen Ladegerät laden?

Wie kam es zu der Designentscheidung, den HX711 mit auf das Board zu holen? Handelt man sich da nicht recht viel Störung ein, wenn man die Analogsignale unverstärkt bis in die Beute hoch zieht?

G caro


#28

Hey @Caro& @Clemens
das Energiethema ist ein guter Punkt.
Wir könnten einen optional usb-anschluss auf das Board bringen, sodass das System auch per USB betrieben (und falls man möchte aufgeladen) werden kann.

Ich rede mal mit unserem PCB-Designer dazu.

Den Hx711 haben wir auf dem Board verbaut weil bei unserer Waage das Board in der Nähe der Wägezelle liegt, der Hx711 deutlich günstiger ist als der ADS1232 und die gängigen Breakout-Boards für den Hx711 für 5v und nicht für 3V ausgelegt sind und damit unbrauchbar (siehe beelogger-Solar - Beschaltung & Aufbau - Arduino Datenlogger mit Stockwaage für Imker unter Modifikation HX711-Board)

Hx711 lassen sich (anscheinend) günstig über alibaba - bestellen.
für erste Tests werden wir die von den Breakout-Boards runterlöten.


#29

Entschuldigt bitte die späte Störung in diesem Thread, aber nachdem ich mal auf einen Vergleich der Messwerte von DHT22 und BME280, wie sie im luftdaten.info-Netz benutzt werden schaute, kann/muss/will ich nur sagen: Benutzt keinen DHT22! Lieber nen BME280!

Das sind pro Stück maximal 1,5€ mehr. Der DHT22 wirft häufig genug (ab Werk oder nach einigen Monaten) dauerhaft eine Feuchte von >= ~99% und ist damit unbrauchbar.

Bzgl. einer meteorologisch grob fachgerechten Anbringung verweise ich an dieser Stelle noch auf den Thread zu Klein-Wetterhütten.


#30

Wieder einmal eine super geile Grafik von @wtf, Danke! Frage mich gerade warum die Luftdaten-Daten (LDI = LuftDaten.Info) bei der Temperatur ganz andere Wertebereiche haben als der DWD. Ich gehe mal von mir aus und sage, da sind auch indoor-Sensoren dabei? Verfälscht das dann den Feuchte-Vergleich?


#31

Ja, es ließe sich ja nur am Wert erahnen ob der Sensor drinnen hängt. Wie erwähnt ist der “Ausschnitt” aus dem LDI noch sehr groß: Teile Norditaliens und Kroatiens sind südlich mit drin. Eine fleißige Biene namens @Andreas plant dazu aber schon ne schöne Wabe namens “Stationsliste”.

Ein Verfälschen findet also gleichsam überall statt: Wir haben ja auch keinen Einfluss auf die Verteilung der unterschiedlichen Sensortypen oder treffen eine repräsentative Auswahl. (Noch nicht? ;)