Erste beta-Test-Exemplare der neuen easyhive-Waage

Ron, Daria und Lukas von easyhive.org haben uns ein erstes beta-Examplare ihrer Waage zum Testen und feedback geben zugeschckt!

Versand und Verpackung

Das Paket kam mit ca. 60 cm Länge und nicht mal 15 x 15 cm Breite an, schön kompakt zum Verschicken oder für denTransport von einem Bienenstand zu einem anderen.

Noch mehr war ich aber vom Gewicht überrrascht, das Pakte wiegt nicht mal 5 kg! Im Vergleich zu den geschweißten H-type scale frame (steel), die das dreifache und mehr wiegen.

Hmm, die Beule im Karton schaut nicht so gut aus, etwas dickeren Karton und bessere Verklebung als Verbesserung hier? Meine Befürchtung war schon, dass etwas kaputt ist oder sich gelöst hat. Später stellte sich aber heraus, dass es nur Verpackungsschaumstoff war, der nach aussen gedrückt hat.

Erster Eindruck

Das hier ist der komplette Inhalt! Das war die nächste Überraschung, wo ist denn die Elektronik? …

… ein Blick ins Innere zeigt, wo sie versteckt wurde, sie ist in den Wägebalken integriert.

Die Waage besteht aus zwei Wägebalken. Diese sind mit einem Kabel verbunden. Die Balken selbst sind aus Alu-U-Profilen, die ineinandergreifen. Das breitere U-Profil, auf dem Foto unten, später am Stock oben, ragt etwas über das andere Profil über.

Aufschrauben!

Natürlich war ich neugierig auf die Innereien, und da dem Set keine Garatiekarte mit “beim Öffnen des Geräts verlieren Sie jede Gewährleistung” beilag, ;-) habe ich mal zum Ikea-Standard Inbus gegriffen, der für die Senkkopfschrauben 1a passt! Ikea-Kompatibilität: Proofed!

In einem Waagebalken befindet sich nur die Wägezelle für die Messung der einen Seite, in der anderen Hälfte ist neben der selben Wägezelle noch eine Box für die Elektronik und eine zweite Box für den Akku, ein LiPo, untergebracht.

Die verwendete Wägezelle ist eine Zemic 1P-18 (1P_Datasheet.pdf (398.6 KB).

Akku und Elektronik-Box sind mit einem sehr dünnen Kabel verbunden. Kann man das noch etwas dicker und mit Mantel machen und ggf. auch am Aluprofil fixieren?

In der Elektronikbox werkelt ein blox-SARA-N200-Modul, das über LTE Cat NB Daten verschickt.

Was sonst noch drauf ist, war schwer zu erkennen, ganz auseinanderrupfen wollte ich dann doch nicht, vielleicht gibt es doch noch Garantie! @Ron! ;-) Afaik ist ein Cortex M0 verbaut.

Die Rückseite der Platine mit??

Gut, dann wieder zusammenbauen! Das Aluprofil wikt mit 3 mm erst mal etwas dünn.

Damt haben die Senkkopfschrauben auch viel Spiel und müssen gut angezogen werden.

Was mir noch aufgefallen ist: Die Kanten sind recht scharf und auch mit gebrochenen Kanten stellt das Alu eine Gefahr fürs Kabel da. Habe ja das gleiche System und bisher ist bei mir noch nichts passiert, einige Kabel haben aber an genau der Ecke des Alus schon erste Abnutzungserscheinungen. Wenn in den Wägebalken noch Platz ist, könnte ein einfaches M12er Loch mit einer Kabeldurchführung helfen diese potentielle Gefahrenstelle zu beseitigen, siehe Waage für TBH / Bienenbox / andere Trogbeute

3 Likes

Coole Video-Anleitung mit cliffhanger in der ersten Einstellung! ;-)

Das man innerhalb des Aluprofils überhaupt Empfang hat ist schon erstaunlich.

Weiss man, was für eine SIM-Karte das ist? Gibts den Code irgendwo? Würde mich beides brennend interessieren, weil ich auch gerade versuche, meinen GPy ans LTE funken zu bringen.

Gratulation @Ron, Daria und Lukas! Vielen Dank für den ersten Testbericht, @clemens!

Unter Umständen findest Du bei EasyHive · GitHub was Du suchst.

Nee, das ist arduino. Hier ist bischen python:
http://blog.easyhive.org/2019/01/28/multi-sensor-shield-fuer-die-bienenstoecke/


Aber das hat keine LTE Funktionalität. Da haben sie dann wohl was anderes genommen.

Ron & Co hatten einen ersten Prototypen mit dem SiPy oder LoPy4 und Micropython, das war und ist – wie wir gerade sehen – ja nicht ganz einfach und war damals vielleicht noch schwieriger wegen nicht ausgereifter libs. Jedenfalls ist easyhive dann (zurück) auf Arduino / C und verwendet als Microcontroller einen Atmel SAMD21 / Cortex M0, so weit ich weiß.

1 Like

Waage registrieren

Das Registrieren der Waage ging mit der Anleitung oben easy! Mit der Waage bekommt man eine ID und einen Registrierungscode, mit beiden kann man dann “seine” Waage dem eigenen Account zuordnen. Den Accoun kann man sich vorher über http://data.easyhive.org/ einrichten und dabei selbst ein Passwort wählen.

Visualisierung der Daten

Ok, das schaut jetzt eher spartanisch aus.

  • Der Zeitraum ist nur über die buttons oben wählbar, einen Zeitraum mit der Maus auszuwählen wie bei Grafana oder dygraphs geht nicht. Der kleinste Zeitraum ist ein Tag, auch das wäre mir – je nach Messhäufigkeit – zu wenig.
  • Beim hovern über der Datenlinie ist die Uhrzeit nicht korrekt, ich habe z.B. 4 Messzeitpunkte mit dem gleichen timestamp 12:00
  • Das Gewicht wird nur mit 2 Nachkommastellen angezeigt, das mag der Genauigkeit der Waage entsprechen (oder sogar darüber liegen) ist mir aber zu unintuitiv, da Gramm in Verbindung mit Kilo-Angaben 3-stellig sind.
  • Gibt es nur Gewichtsdaten? Ein BME280 kostet nicht die Welt und man hätte zumindest grobe Temperatur- und Feuchtigkeitswerte werte am Stock.
  • Wochen- und Monatsansichten funktionieren gar nicht, ggf. weil noch keine Daen da sind, es irritiert aber, weil man drauf klickt und sich gar nichts tut.
  • Die x-Achse ist mit “Datum” beschriftet in der Tagesansicht werden aber Uhrzeiten angezeigt, besser Datum / Zeit hier
  • Die Tabellenansicht der Daten funktioniert nicht:
    2019-08-30%2016_14_36-Greenshot
  • auch beim Ausloggen läuft etwas schief:

    verwirrend finde ich vor allem, dass ich plötzlich nicht mehr auf http://data.easyhive.org/ bin, sondern auf easyhive.eu.auth0.com/logout?client_id=… lande??

Unsere ersten Schritte mit voll funktionsfähigem LTE auf Pycom Hardware hat unser guter @wtf bereits realisiert und ordentlich getestet. While there are still some baby dragons, it works reasonably well and has been tested just recently on a number of devices already.

Enjoy!

P.S.: Wir wollen diese Routinen natürlich beizeiten in die “große” Datenlogger-Firmware (Terkin for MicroPython) integrieren. Ich denke, das wird dann allerspätestens im Herbst passieren, wenn es draußen wieder ungemütlicher wird – mit viel Glück vielleicht schon vorher.

1 Like

im Betrieb

Ab und an gibt die Waage wie beim ersten login ins LTE-Netz Töne von sich. Mit ist nicht klar was da bedeutet. Am naheliegendsden ist ein leerer Akku.

Da die Telemetrie aber nur das Gewicht ausspuckt und keine Batteriespannung kann ich das nicht verifizieren.

Schaut mal wo vermutlich Bosche einen Teil seiner Wägezelle her hat: Strain gauge load cell tests in a DIY climate chamber

Hier gibt es updates zur neuesten Version des easyhive board:

https://blog.easyhive.org/2020/02/11/statusupdate-zum-easyhive-board/

Inklusive links zur software und zum hardware design, da steht auch

Das Board verfügt dazu noch über Anschlüsse für I2S und I2C Sensoren, die in der Easyhive-Stockwaage noch nicht zum Einsatz kommen.

… schön! Vorbereitet für I2S(!) und einen externen BME280 sollte man damit auch dranhängen können!

Hier fehlt mir beim Webinterface ein Link zum Zurücksetzen / Neuanfordern des Passworts!

@Ron hat das neue Webinterface schon mal für meine Waage freigeschaltet, damit werden jetzt die Temperaturwerde neben dem Gewicht angezeigt.

Damit können wur uns nun die Temperaturabhängigkeit der Wägezellen, 2x Zemic 1P-18 (1P_Datasheet.pdf (398.6 KB) anschauen.

Ein Hinweis zum setting vorweg: Die Waage stand einige Wochen bei mir indoor und zwar auf der Fußbodenheizung, daher sind die Temperaturwerte sehr hoch. Auf der Waage stand eine Lautsprecherbox auf der in den Wochen auch mal das Bienenjournal oder was anderes, was schnell mal abgestellt werden musste landete. Teilweise war die Box auch an der anderen angelehnt, daher sind die Grafiken mit Vorsicht zu genießen, ich habe mal ein paar rausgesucht, bei denen das zumindest nicht offensichtlich Gewicht drauf oder runter kam:

Durch die Fußbodenheizung schwankt die Temperatur um ca. 10 °C. Das Gewicht schwank an vielen Tagen zwischen 100 und 300 g wie hier z.B.:

Auch hier bei der Monatsansicht betragen die Schwankungen nach Augenschein 300 bis 400 g, also 30-40 g / °C.

Es gibt aber auch solche Monate bei denen die Temperaturabhängigkeit viel deutlicher sichtbar ist und auch größer zu sein scheint.

So richtig schlau werde ich aus den Daten nicht, ggf. verfälscht auch das schlechte Mess-setting

Noch ein Problem, der Spalt zwischen den beiden U-Profilen ist recht klein, er ist auch als Überlastschutz gedacht. Wenn das Gewicht ungleich verteilt ist oder der Untergrund schief ist können die beiden Teile auch schnell aufstehen, da die dünnen Produkte unstabil sind.