LoRa 868 MHz Antenne selber bauen?

Für das mikrotik-lorawan-wap-lora8 Gateway, welches ich mir zugelegt habe, fehlt mir noch eine vernünftige Outdoor Antenne.
Irgendwie ist der Markt sehr überschaubar und ich habe auch schon einen Chinakracher zurückgeschickt, Frequenzbereich(mit gemessen), Verarbeitung und Preis. da paste gar nichts.

Da eine selbst gebaute Antenne nur ein paar € kostet und auch nicht sehr schwer zu Bauen ist, bin ich am überlegen, mal ein paar Typen zu bauen und dann anschließend zu testen.
Habe deshalb schon mal mein Antennenbuch und mein Dipmeter vom Dachboden geholt.
auf den ersten Blick fallen mir mögliche 3 Typen ins Auge.

  • Klebeblatt Antenne
  • J-pol Antenne
  • Triple-Leg Antenne

Einen jenseits 4k€ teuren VNA darf ich in unserer Nachbarfirma auch mal kurz zum Einmessen benutzen oder eher benutzen lassen.

Wenn ihr auch ein bisschen Interesse habt auch die ein oder andere Antenne selbst zu bauen würde ich mir aber auch einen NanoVNA holen und dann auch ein paar Bauberichte und Anleitungen Posten.

Bei der J-Pole tippe ich, das man diese auch ohne Einmessen, genau genug gebaut bekommt, wenn man die Maße genau vorliegen hat.

Wär für mich auf alle Fälle gut zu wissen, ob da Interesse besteht. Günstige und gute Antennen sind ja auch auf der anderen Seite interessant.

Gruß Michael

Hallo,
JAAAAAAAAAAAAAAA. Sogar sehr viel Interesse auch mehrere für die Nodes.
Bei vernünftigem Preis kann das bei mir gut an die 10 Stk werden.
Gruß

Mike

:-) Da waren zwar noch keine LoRa-Module dran, auf node-Seite sollte das zumindest die günstigste Variante sein. Was mich gestört hat:

  • Bei zu viel rumgebiege sind sie an der Lötstelle auch mal gebrochen.
  • Je nachdem wie die Antenne in einem Gehäuse untergebracht war gab es dann doch sehr unterschiedlichen Empfang.

Das könnte zum Thema als Input von Andreas Spiess interessant sein:

Ich tendiere auch eher zu
Diese einfachen Kabelantennen schätze ich mal auf λ/4. Also Die Wellenlänge durch 4 was bei 868Mhz grobe überschlagen 8,6 cm entspricht. Diese brauchen damit sie funktionieren einen Gegenpol. Das kann diesem fall auch die Massefläche auf der Platine sein.
Es spielen aber noch ein paar mehr Faktoren mit, Die Antenne sollte gerade und im Rechten Winkel zum Gegenpol sein, was beim Einpacken in ein Gehäuse sicher nicht mehr der Fall sein sollte. Auch sollte die Antennendraht Vertikal stehen, Da eine solche Groundplane Antennen in einem Donut Förmigen Bereich abstrahlen wird. Welches Aufbaumäßig nicht immer möglich ist.
Wenn man innerhalb des Gehäuses bleiben möchte, tendiere ich eher zu einem Dipol oder gefalteten Dipol.
Einfach 2 Drähte auf ein Stück Pape oder Plastik entlang einer noch zu ermittelnden Linie aufkleben.
Allerdings wird die Antenne dann etwa 17 cm lang man kann aber im hinteren Drittel die Antenne abknicken, was die Antenne jetzt nicht komplett verstummen sollte. Die unmittelbare Nähe zur Platine kann das aber auch.

Meine Tendenz geht eher in Richtung Dipol oder leicht gerichtete Antennen außerhalb vom Gehäuse zu betreiben.

Habe mir jetzt mal einen VNA bestellt und werde die Tage versuchen ein Design zu berechnen und zu testen.
Wird allerdings nicht so leicht werden, wie es sich anhört.

1 Like

Super Clemens Das sind fast die gleichen Antennen die ich auch im Kopf hatte.

Fehlt glaube ich nur noch eine Collinear

Oh, auf die ersten Erfahrungsberichte vom VNA bin ich auch gespannt :)

1 Like