Günstiges Lora Gateway -- MikroTik LoRaWAN wAP LoRa8 kit

Um einen weiteren Bienenstand + Wetterstation zu erschließen, spiele ich mit dem Gedanken mir mein erstes Lora-Gateway zu bauen oder zu kaufen. Bin aber noch am schauen, was da aktuell überhaupt in frage kommt.
Es soll auch kein privates sondern ein öffentliches Gateway werden.
Preislich hatte ich an ca. 200€ gedacht, da der Standort auch mit etwas Aufwand auch mit W-Lan erreicht werden könnte.

Bei meiner suche nach einem erschwinglichen Outdoor Gateway bin ich auf folgendes gestoßen.

Allerdings scheint mir der Preis doch zu günstig, um war zu sein. Bei omg.de = 143€ inkl. Versand.

Hat das Teil irgendwelche gravierenden Nachteile?
Das die interne Antenne nur wenig Reichweite (ca. 1km) bietet habe ich schon gelesen. Ich würde diese auch nur für den Anfang nur zum testen und konfigurieren nehmen.

Wär schön, wenn mich da mal einer von euch aufklären würde, ob es gravierende Unterschiede zu den bastel Lösungen wie Pycom Pygate 8-channel LoRaWAN gateway
oder Open source LoRaWAN gateway/concentrator based on Raspberry Pi and SX1301/SX1308 gibt.

1 Like

Die MikroTik-Geräte scheinen recht gut zu sein, auch die Berliner TTN-Community hat damit gute Erfahrungen gemacht: Nachgefragt: Welches LoRaWAN - Gateway sollte ich mir eigentlich für TTN zulegen? - Post - The Things Network dort wird genau das von dir vorgeschlagene Modell wAP LoRa8 kit gelistet! – Du könntest also die Fragezeichen im Titel mit gutem Gewissen löschen! ;-)

Wie möchtest du das Gateway ans Internet andocken? Wenn WLAN nicht sicher verfügbar ist oder du für Ethernet noch Aufwand treiben musst, würde ich gleich eines mit LTE backhaul verwenden, allzuviel traffic sollte ja nicht anfallen und ggf. reicht auch eine 1nce-SIM mit 500 MB erst mal dafür. – Aber die Geschichte mit WLAN oben bezog sich auf den Bienenstand nicht Standort des gateways, oder?

Strom / Steckdose hast du am (gateway-)Standort oder wäre das auch noch zu berücksichtigen?

Standort von Gateway soll bei uns in der Firma aufs Dach, an einen ehemaligen Antennenmast. Internet und Strom soll über LAN bzw. PoE von unserem Gästenetz kommen.

Bin mir aber noch etwas unsicher über welche Ports das Gateway mit den Servern spricht. Evtl. müsste ich da dann noch die entsprechende Freigeben lassen.

Wetter-technisch hängt das Gateway dann allerdings auch oberhalb der Baumkronen, ohne jeglichen Schutz volle Kanne im Hamburger Scheitwetter.
Was ich bei dem günstigen Preis schon als extrem empfinde.
MikroTik macht da auch nur eine recht schwammige Aussage.

Der verwendete wAP Formfaktor wird bereits seit Jahren in vielen MikroTik Produkten eingesetzt und bietet eine ausgezeichnete und stabile Leistung in fast allen Wettersituationen.

WLAN habe ich zwar am Bienenstand auch, allerdings ist es nicht wirklich Stabil.

In diesem thread gibt es Erfahrungsberichte zur Implementierung von TTN gateways in Firmennetze und einige notwendige ports werden auch genannt Firewall friendly LoRa gateway implementation? - #14 by ajtalsma - Gateways - The Things Network

As mentioned in this topic there is only outbound traffic to the Internet, so the firewall should allow outgoing UDP traffic on port 1700 or with the new packet forwarder TCP port 1883. To further reduce possible security risks this firewall rule should have the gateway IP addresses defined as source addresses. This way no other devices on the network can use the open ports. Besides the firewall it is obviously important to properly secure access (SSH, telnet, etc.) to the gateways. In the end adding a LoRaWAN gateway in a IT network is almost the same (in terms of security) as adding a new laptop or PC to the network.

Falls policy-mäßig das Firmennetz nicht geht, könntest du ein gateway mit LTE verwenden, zwar etwas lächerlich wenn dann 1 m daneben eine GBit Ethernet-Leitung liegt, wenn’s der Netz-Admin oder Firmenjurist die Nutzung des Gästenetzes nicht erlaubt, wäre das eine Alternative.

Oberhalb der Bäume ist doch super für ein gateway, Beschattung wäre funktechnisch eher kontraproduktiv. ;-)

Es ist ja ein outdoor gateway, daher würde ich erst mal davon ausgehen, dass es auch das Hamburger Wetter aushält.

Wenn das Ding recht wir oben hängt muss man sich dann noch Gedanken über Blitz- und Überspannungsschutz machen?

Ja das ist ein guter Punkt. Hab daran aber auch schon gedacht. Da kommt noch ein Blitzschutz in das Lan Kabel. Der Mast ist schon abgesichert.

Kein Problem, das Gästenetz ist komplett vom Firmennetz getrennt. Ob die Firewall, die Ports (1700 & 1883) blockiert, lasse ich gerade prüfen. Erlaubnise habe ich auch schon.

EDIT: Er ist jetzt bestellt.
Werde Berichten wenn sie angekommen ist. Leider war die dazu passende Antenne sowie das Bundle nicht lieferbar.

1 Like

UNBOXING:
Das Gateway ist heute bei mir angekommen.
Der erste Eindruck ist unerwartet hochwertig.
Es sind alle Teile für einen sofortigen Einsatz vorhanden.
Es stehen 3 Aufstell/Befestigungsmöglichkeiten zur Verfügung Wand/Mast/Tisch
Wobei bei der Mastbefestigung in der Anleitung 2 Schellen angegeben sind, aber nur eine im Lieferumfang dabei ist.
Auch ein POE Einspeise Adapter für das mitgelieferte Netzteil ist dabei.
So brauch man zumindest draußen keine Steckdose und nur eine Leitung (LAN).
Wer das Gateway allerdings Draußen mit dem Netzteil betreiben möchte wird aber auf Probleme stoßen.
Das Mitgelieferte Steckernetzteil würde ich zumindest nicht ungeschützt Outdoor betreiben wollen. Aber da kann man sich sicherlich mit einem entsprechend langen Lan Kabel und dem Adapter zu einer geschützten Steckdose oder mit dem zusätzlich mitgelieferten Versorgungs-stecker behelfen.

Das Gehäuse ist gut Verarbeitet alle teile passen spaltfrei und sauber ineinander.
Vom Material her würde ich von Haptik und Optik auf ASA oder einen Vergleichbaren Hochleistungskunstoff tippen. Es sollte also UV Beständig sein.
Allerdings würde ich das Gehäuse, wie schon vermutet als Outdoor-taugliches Indoorgerät bezeichnen.
Dichtungen und Kabelverschraubungen sucht man vergebens.
Die Elektronik sitzt in einer oben geschlossenen Halbschale, wodurch sie zumindest theoretisch vor eindringendem Wasser sicher ist.
Die untere Abdeckung wird nur aufgesteckt und mittels einer Schraube fixiert. dort eindringendes Wasser würde aber gleich wieder unten raus laufen.
Wenn ich eine IP-Schutzart benennen müsste würde ich IP52 maximal IP53 angeben.
Auf alle Fälle wird man nicht erleben, das das Gehäuse mal randvoll mit Wasser steht. Da irgendwo Wasser eingedrungen ist und nicht wieder raus konnte. Was ich zumindest ehrlicher und besser finde als irgendwelche IPXX versprechen.
Wie es sich mit Kondenswasser im inneren verhält? Ich hoffe ich mal , das sie sich in Grenzen hält.

Im groben und ganzen denke ich, das man zu dem Preis, nichts besseres erwarten kann und sie auch Outdoor nutzen kann. Wie sich das über mehrere Jahre verhält bleibt abzuwarten.


Die interne Antenne ist ab Werk nicht angeschlossen, wenn man diese benutzen möchte, muss man die Stecker am Modul tauschen.

Wenn man eine Externe über den SMA Anschluß anschließt, kann man die Interne entfernen und für seinen Knoten verwenden, was ich sehr gut finde, da man dann keine für den node kaufen muss.
image

Zur Einrichtung werde ich die Tage nochmal schreiben.
Eines schon mal Vorweg.
Die Erst-Einrichtung ist nur über Wlan möglich und die Einstellmöglichkeiten über die Webinterface erschlagen einen nahezu.
Wenn man die Gruppierten Menupunkte in der Menuleiste aufklappt ist man bei über 100 Menupunkten von den Untermenupunkten in den Registerkarten ganz zu schweigen.