Auswertung und Verfügbarkeit von Satellitenbildern


#1

Ich habe mich mal kundig gemacht über die Verfügbarkeit von Satellitenbildern und deren Auswertung. Damit wäre es beispielsweise möglich die Vegetationsbedeckung deutschlandweit zu erfassen. Die kostenlos verfügbaren Aufnahmen haben eine maximale Auflösung von 10 x 10 Metern. Das ist zwar nicht ganz fein, aber erkennen kann man darauf immerhin die Feldfrucht und deren Reifegrad. Außerdem kann man versiegelte, brachliegende, trockene und unter Wasser stehende Flächen unterscheiden.

Die von dem Satelliten Landsat (25 x 25 m räumliche Auflösung) und Sentinel-2 (10 x 10 m räumliche Auflösung) aufgenommenen Daten sind frei verfügbar. Sie können über den USGS herunter geladen werden. Am besten mit dem Earth Explorer [ https://earthexplorer.usgs.gov/ ]. Man muss dort dafür einen Account anlegen (kostenfrei) und die meisten Daten sind zum direkten download verfügbar (Landsat Collection 1 Level 2 ist meines Wissens die höchste Vorprozessierungsstufe, radiometrisch korrigiert), dauert ca. zwei Tage…

Zur Analyse der Daten wird gerne Envi verwendet, dies ist aber leider ziemlich teuer…
Für Sentinel kann man die Sentinel-2 Toolbox der ESA probieren [ Sentinel-2 Toolbox ]. Es gibt aber auch einige freie Software.


#2

Die Vegetationsbedeckung wird mittels Spektralanalyse gemacht. Das bedeutet, eine bestimmte Vegetationsbedeckung (bestimmte Feldfrucht mit Reifegrad/ Zustand) kann anhand der spezifischen Spektralkurve automatisch erkannt ausgewertet werden (Verteilung,…).

Landnutzungsdaten für ganz Deutschland, aber auch Europaweit sind in CORINE frei zugänglich. Die Auflösung ist allerdings mit 1ha bis 1 km² - Pixel nicht sehr hoch.
[CORINE Land Cover – CLC | Umweltbundesamt] [GISUcatalog]


#3

Spannende Sache, grundsätzlich. Ich fürchte nur bei der gegebenen Auflösung können wir nur sehr grob für Bienen relevante Daten daraus erheben.

  • Ganz klar wird man Raps identifizieren können, keine Frage!
  • Mais, Auflauf, Reifegrad von Getreide, das ist allerdings für die Bienen gar nicht relevant, ausser potentielle zeitliche Sprizkorridore, die bei falscher Anwendung oder gegen “gute bäuerliche Praxis” für die Bienen riskant werden können
  • ggf. die Blüte in Obstplantagen?

Mehr wird man aus den Daten für die Bienen nicht herausholen können, wäre meine pessimistische Vermutung.


#4

Hi @Phinni,

vielen Dank fürs Raussuchen! Den USGS Earth Explorer kannte ich tatsächlich schon, aber noch nicht im Detail, welche Arten von Daten darüber erhältlich sind.

Bei den CORINE Land Cover Daten soll es für dieses Jahr (2018) ein Update geben:

CLC-Daten für Europa werden im Rhythmus von 6 Jahre veröffentlicht (nächstes Bezugsjahr 2018)

Bundesamt für Kartographie und Geodäsie: CORINE Land Cover 10 ha

Seit der europaweiten Aktualisierung für das Bezugsjahr 2012 ist CLC ein Bestandteil des Copernicus Landdienstes. Erstmalig wurde für Deutschland ein hochauflösendes CLC2012 mit 1ha MKE aus dem LBM-DE erfolgreich abgeleitet. Neben diesem Lizenzprodukt stehen nach Open Data Standards CLC2012-Datensätze mit 10 ha und 25 ha MKE zur Verfügung. Aktuell ist die nationale Ableitung des CLC aus dem LBM-DE im 3-Jahreszyklus geplant. Das CLC2015 befindet sich in der Umsetzung. Die nächste europaweite Aktualisierung soll für das Bezugsjahr 2018 erfolgen.

CORINE Land Cover – CLC | Umweltbundesamt

Danke auch an @clemens für die erste Bewertung. Schade, wenn die Daten für imkerliche Aspekte leider doch nicht so gut nutzbar sein werden, wie erhofft. Lasst uns vielleicht trotzdem dranbleiben, ich vermute dass mindestens @wtf Ideen haben wird, was wir mit den Daten anstellen könnten, vielleicht auch ein wenig jenseits der imkerlichen Anwendbarkeit.

Viele Grüße,
Andreas.


#5

Das wäre ja immerhin etwas, nicht?

Irgendwie war ich davon ausgegangen, dass man über die Fernerkundung mit Spektralanalyse in Echtzeit (modulo der Satellitenüberdeckung) quasi zusehen kann, wie sich die Vegetation entwickelt. Dies sieht grade aber nicht so aus, waren da meine Erwartungen zu hoch?


#6

Ja, waren zu hoch. Wenn die Satelitendaten eh nur jährlich raus kommen oder noch länger brauchen und nicht in time sind, ist es für die Feldfrüchte eh Quatsch, wo dieses Jahr Raps steht, steht nächstes Jahr (Fruchtfolge) garanitert etwas anderes!


#7

Schade, dass ich euch damit nicht weiterhelfen konnte. Ich dachte, dass man mehr Informationen aus den Bildern ziehen kann. Der Landsat-8 nimmt alle 16 Tage neue Bilder auf. Das heißt er fliegt alle 16 Tage über die gleiche Fläche. Ich finde das schon recht häufig - also fast Echtzeit.


#8

Na das wär doch vielleicht was. Landsat-8 - merk ich mir! ;] Danke!