Tagesschwankungen im August, biologisch oder Artefakte?


#1

Wundere mich gerade über die tageszeitlichen Schwankungen von bis zu 3 kg (!) bei meinen Biene. Es ist ein setup mit “halber Wägung”, d.h. die Waageeinheit misst nur auf einer Seite des Stocks. Bin mir gerade unsicher, ob die großen Schwankungen davon kommen oder tatsächlich biologischer Natur sind.

Eigentlich kann ich mir einen biologischen Grund nicht vorstellen. Was passiert gerade? Es wird noch etwas, mäßig gesammelt, ggf. Räuberei, Honig umgetragen, alles keine Dinge bei denen 3 kg bewegt werden.

Mess-Artefakt auf Grund der Wägung? Komische Temperatur-Abhängigkeit, die erst jetzt auftreten? Die Waage ist hinten, im Norden. Späte Abendsonne? Der Temperatur-Ikea-Becher ist auch hinten, die Maximal-Temperatur ist nicht real - sieht man gut im Vergleich mit den DWD-Daten, bei direkter Sonne wärmt sich die Luft stark auf und liefert zu hohe Werte. Das Temperatur-Maximum ist fast immer auch das Gewichts-Maximun! Ggf. tritt das erst jetzt auf weil die Sonne nun länger flach steht und das im Sommer nicht so war. Aber das alleine kann es auch nicht sein, der Anstieg erfolgt über den kompletten Tag!

Die Wägezelle kann es alleine auch nicht sein, ist eine Bosche, d.h. lt. Datenblatt temperaturkompensiert und im Sommer hatte ich diese Schwankungen auch nicht.

Es bleibt eigentlich nur eine temperaturbedingte Ausdehnung von Magazin, Unterkonstruktion usw. übrig. was meint ihr?


Waage für TBH / Bienenbox / andere Trogbeute
Matched Pairs bei Bosche-Wägezellen nötig?
#2

danke, das wollte ich Dir auch schon sagen ;) , nämlich, daß der blaue Becher regelmäßig zum Nachmittag unerwünschte Sonne bekommt:

Fakt jedenfalls ist, daß diese Waage seit Deinem Einfüttern (?) am 11.8. nicht nur größere Tagesgänge als noch kurz zuvor macht, sondern auffällig mehr analog rauscht als zuvor. Da mußt Du Dich selbt erinnern, was da war, oder neue Kategorien für die Stockkarte erfinden! ;)

Am Kabel zwischen Waage und ADC wackeln oder die Schraube in einer Reihenklemme anziehen, oder dieses etwas umhängen (so daß dieses Kabel jetzt vielleicht mehr Sonne bekommt als vorher), oder dieses Kabel anders an den Metallteilen der Waage ‘verlegen’ - all dies kommt infrage. Ist vielleicht der Schirm des Wägezellenkabels nicht mehr verbunden? Am 11.8. jedenfalls hast Du irgendeine Handlung vorgenommen, in deren Folge die Waage ungenauer geworden zu sein scheint.

Als möglicher biologischer Grund käme vielleicht in Betracht: die ‘Unruhe’ die durch Einfüttern entsteht (viele Kreistänze mit großer Intensität, aber die neu gewonnen Sammlerinnen wissen nichts vom Futtertrog und stürmen heraus, um kurz danach ergebnislos wiederzukehren und den Eingangsbereich zu füllen - auf der ersten Blick mit Räuberei verwechselbar (aber das wußtest Du viel früher als ich!;) ) - aber das kann das nicht für die Folgetage erklären; immerhin ist dieses Rauschen nicht zufällig verteilt, sondern in den Frühstunden. Btw, es gibt da jeweils keine allzu überraschenden Zusammenhänge mit der Luftfeuchte.

Da sollte sich aber kein Gewicht ändern, nur weil die Dichte kleiner wird! ;)
Wenn Du hingegen meinst, daß sich im Träger etwas verformt… ebenfalls möglich, - aber was war am 11.8.?


Weather House
#3

Habe am 11.08. nur eingefüttert. Vielleicht die Waage etwas verrückt. Das Kabel ist recht lange und schleift am Boden. Wollte es nicht kürzen, da manche sagen, die Kabellänge hatte was mit der Temperatur-Kompensation oder so zu tun?? Ich glaube das Arduino-shield ist noch die alte Version ohne Verbindung von Schirmung und ground. Das machts dann noch anfälliger.


#4

Ich habe auch solche Schwankungen und nur seitdem ich eine “halbe Wägung” habe. Davor hatte ich die Zelle in der Mitte des Bienenkorbs and alles war normal…

Auch andere haben das beobachtet…

Ich werde andere Experimente machen, und zwar 2 Waagen auf die gleiche Platine, eine mit halbe Wägung und andere mit Mitte…

Patrick.


#5

Hallo Clemens, ich habe auch Tagesschwankungen, aber nur 10 % von Deinen Tageswerten. Insgesamt geht die Tageshöchstmenge aber nach unten, sodass die Mengen zum füttern entnommen werden. Ist bei Dir Irgendetwas was noch eingetragen wird in der Nähe? Du hast doch den Botanischen Garten in der Nachbarschaft ? Ich habe derzeit in den griechischen Bergen die Parulia die blüht und die Eichenwälder um uns herum geben auch viel Tau ab.


#6

Und der Kasten ist auf einer Seite fixiert? Dann halte ich das, laienhaft, für durchaus denkbar: Holz kann bei Feuchte und Wärme ja durchaus etwas quillen. Bei ner “freitragenden” Waage würde das weniger “gegen die Waage arbeiten” können. Bliebe aber noch als Frage wie weit die konkrete Konstruktion das “vom Winkel her” begünstigt oder warum es nicht “nach oben” arbeitet. Gibts Photos/Skizzen von dem Bau und der Aufhängung?


#7

Er steht mit einer Seite auf dem Boden. Fotos gibt es unter Open Hive Bee Monitoring System, Deployed in the Wild with single side scale