Empfehlungen für Blei-Akku und 5 V-Spannungswandler dazu

Da wir gerade sehen, dass es mit einer Solarzelle und dem CN3065 schwierig wird den Fipy mit einem delay von 10 Sekunden zwischen den Messzyklen zu betreiben hier Überlegungen zu einer Energieversorgung mittels Blei-Akku und Spannungswandler auf 5 V.

Blei-Akku

  • Gel-Blei-Akku
  • 6 V oder 12 V
  • welche Kapazität
  • konrete Empfehlungen?

Spannungswandler

  • konrete Empfehlungen? @Didi hatte günstige Wandler aus dem Auto-Bereich vorgeschlagen, z.B. die USB-Dinger für den Zigarttenanzünder, die aus 12 V eine Spannung von 5 V machen.

Ladegerät

  • konrete Empfehlungen?

Wie schützen wir den vor Witterung?

  • beim ersten BOB-Wokshop in Bremen wurden große Kisten mit Kabeldurchführungen verteilt, können wir die nutzen?

Hierzu haben wir schon ein paar Anhaltspunkte und Laufzeiten mit dem 2000 mAh-Akku:

Die Stromversorgung für meine Testbeute:


rechts: Steckdosenadapter mit 2 mal USB

links gebrauchter Autoakku, Zigarettenanzünder-Buchse mit Klemmen, USB-Akkulader ( besser USB-Handylader ) aus Baumarkt oder Internet. An dem Solarlader forsche ich gerade.

Das ganze steht trocken im Fahrradschuppen. Ein 5m USB-Kabel führt zur Testbeute.

1 Like

Da wir das ganze auch im Winter betreiben wollen. Ist denke ich eine Blei Gel oder AGM Batterie sinnvoll. Diese sollte mit 12 V laufen, da dort die Auswahl an geeigneten Ladereglern aus dem Camping/Caravan Bereich Billiger und Umfangreicher ist.

Die Kapazität eher zu hoch als zu niedrig, da diese Akkus den Leerzustand nicht gerade mögen und gerade im Winter nicht die volle Kapazität zur Verfügung steht.

Vor der Witterung braucht man sie theoretisch kaum schützen. Direkte Sonneneinstrahlung sollte man wegen der Hitze und der Kunststoffalterung meiden. Ebenso Nässe an den Polen, da dort Kriechströme entstehen könnten. Also ein schattiger Regenfreier Ort. Ein umgedrehter Eimer mit unten ein paar Lüftungsschlitzen z.B.
Etwas Poolfett schadet Nie.

Es gibt überall recht günstige DC-DC stepdown Converter mit den ich bisher immer gute Erfahrungen gemacht habe. Wir sollten aber denke ich nicht unbedingt die einstellbaren nehmen, da die Potis die dort verwendet werden Probleme mit evtl doch Mal entstehender Nässe bekommen können.

Falls Du dir jetzt denkst Winter und Blei Batterien ist doch etwas krittisch. Lipo Batterien sind noch einiges Problematischer bei Minustemperaturen als Blei Akkus.

1 Like

Der ist aber nur für die kontinuierliche Stromversorgung und hat nichts mit dem Blei-Akku zu tun?!

Ich meine das Teil, das man in den Zigarettenanzünder steckt, um damit das Handy zu laden.

Ich vermute, das in dem Zigarettenanzünderdingens ein Linearregler steckt.Der wandelt die Differenz zwischen 12 und 5V in Wärme (=Verlust). Das ist im Auto egal - für unsere Anwendung aber ungünstig.
Besser einen Schlatregler verwenden, der hat weniger Verluste.

Z.B. sowas:

oder gleich die Outdoor Variante:

Das war jetzt aber keine Recherche, sondern nur die ersten Treffer bei Ali. Den Regler sollte man auch nach dem Ruheverbrauch (‘quiescent’) aussuchen. In unserer Anwendung macht er ja die meiste Zeit nix.

Eine 6V Versorgung wäre energetisch günstiger, da der Sprung von 6 -> 5V kleiner ist. Wie schon geschrieben ist das inzwischen aber eher unüblich. Da bekommt man vermutlich nur noch in Motorradläden was, weil die ganz alten Kisten früher nur 6V hatten (ca. 70er Jahre).

Aus eigener Erfahrung würde ich ebenfalls zu Bleigel Akkus raten. Die halten länger und sind wartungsfrei.

Ich habe inzwischen fast 10 dieser Zigarettenanzünderdingens von Lidl, Real, Amazon und Reichelt getestet. Alle haben funktioniert und wurden nicht warm. Dadrin steckt die gleiche Technik wie in den obigen Modulen, die ich auch getestet habe. Die haben aber kein Gehäuse und Anschlussbuchsen. Bei dem Dingens von Lidl ( Silvercrest ) für 3,99€ ist alles dabei und geht ( siehe Bild oben )

Zum Testen wollte ich vor 3 Jahren meinen alten Solarakku mit 100 Ah nehmen. Der war aber völlig platt. Ich wollte damals Akkus für die Speicherung von Solarstrom untersuchen, weil die Solarförderung nach 20 Jahren ausläuft.
Also habe ich mir einen Billig-Autoakku 36 Ah und 2 mal 7 Ah Blei-Gel-Akkus von Amazon und Reichelt gekauft. Die Blei-Gel-Akkus haben aber meine Experimente nicht überlebt. Der Autoakku läuft immer noch im Test ( siehe Bild oben )

Wie hast du die Kabe, die von der Batterie kommen an die USB-Adapter angeschlossen? Sieht man auf dem Foto nicht. Mit so was?

Genau das Teil, aber von Amazon.
Die schwarze und rote Klemme ist neben den Polklemmen des Akkus.