BOB-Platine für FiPy

danke für das Einarbeiten der Vorschläge, @didilamken! Auch über die Materialliste habe ich mich sehr gefreut, so ging das Bestellen fix. Da wir bei den Bestellungen dazu angehalten sind, auf den Preis zu schauen, wäre es total hilfreich, wenn du das frizing noch in ein “feritgungsfreundliches” Format (z.B. Gerber) konvertieren und - das ist das eigentlich wichtige, denn konvertieren kann ich natürlich selbst - einmal prüfen könntest, ob das geklappt hat und in die Fertigung gegeben werden kann.
Danke!!

hi @MKO,
wir nehmen dein Angebot sehr gerne an! Wir könnten deine Hilfe akut sehr gut dabei gebrauchen, die Platinen, z.B. für den Workshop in HH, zu löten. Hast du dafür Zeit?
Gruß caro

Hi @caro,
klar, kann ich gerne machen. Werde auch noch ein paar Plattformen in zusätzlich zu meinen schweißen muß Mal schauen wie viel V4A ich hier noch liegen habe. Und ein Muster mit Siebdruckplatte versuche ich auch noch zu machen. Ihr benutzt die Bosche H40A richtig? Hab aktuell leider nur die H30A da. Abmessungen sind aber glaube ich bis auf die Befestigungslöcher gleich.
Sensorhalter/Käfige, Halteklammern für Diplays, Abstandshalter oder der gleichen könnte ich auch noch Zeichnen und Drucken, falls ihr sowas braucht.

OT

Die Länge ist mit 150 gleich, die Breite aber anders, 35 mm bei der H30 vs. 50 mm bei der H40.

1 Like

1 Like

@didilamken du hast bei deiner Platine bisher keinen voltage divider vorgesehen um die Batterie-Spannung ohne expansion board zu monitoren? Oder gibt es noch eine post v5-Version in einer virtuellen Schublade auf deienem Rechner? Ich frage wegen Batterieüberwachung, voltage divider und attenuation für Microypthon firmware

Hallo @clemens, auf BOB-HAT-V5 ist der Spannungsteiler mit Glättungskondensator vorgesehen.


wie auf dem Expansionboard ( R10, R11 und C1 ). Bei den Werten bin ich mir noch nicht ganz sicher. 115 kOhm + 56 kOhm sind mir etwas zu wenig, ich würde 1 MOhm und 470 kOhm ( oder 220kOhm ) bevorzugen. Werte über 1 MOhm werden sehr selten benutzt.

2 Likes

Um im gleichen Verhältnis wie @clemens zu bleiben würde ich 1M und 200K vorschlagen. Höhere Werte machen kaum noch Sinn, funktionieren aber, solange alles trocken und sauber bleibt.
Der Glättungskondensator muß nicht zwingend sein, wenn man eine Batterie messen möchte, aber stören sollte er auch nicht.

1 Like

Lass uns doch, wie bei Batterieüberwachung, voltage divider und attenuation für Microypthon firmware erwähnt und auch von @didilamken vorgeschlagen 1 MΩ / 220 kΩ verwenden. Das wäre doch nah genug bei den 200 kΩ für R2?

An dieser Stelle will ich kurz auf den exzellenten Beitrag von @weef hinweisen:


Demnach wünsche ich mir für die nächste Iterationsstufe bei der Hardware die Berücksichtigung eines entsprechenden Kondensators ;].

Ja ist richtig, er kann 220K verwenden.
Wenn er aber 200K nimmt, könnte man in den Settings 12 und 2 als Default setzen und es müsste, egal welches von beiden Boards verwendet wird nicht angepasst werden. Wie gesagt das Verhältnis muß stimmen. Ob ich da 12 zu 2, 1,2 zu 0,2 oder 1200000 zu 200000 angebe ist egal.
Wäre zumindest eine mögliche Fehlerquelle für die technisch unbelasteten weg.

1 Like

Der ist schon auf beiden boards drauf! Hier das braune Dings mit 100 nF drüber. Nur deine grüne hats hatl noch nicht, sorry!

Exzellent, danke. Ich war mir aufgrund des Diskussionsverlaufs nur ein wenig unsicher und schaue halt meist nur auf den Code und nicht aufs Brett.

No worries. Auch mit Noise wird er Eumel ja einigermaßen richtig messen? Drückt mir dann beizeiten einfach eine r2 in die Hand – am besten mit Knopf ;].

Wir möchten für die nächsten Workshops im August/ September schon mal frühzeitig neue Platinen bestellen. Welche Version soll es sein?

Diren hat jetzt deine letzte Version V5 für die Workshops bestellt – Vorsicht, die gibt es hier im Thread 2x, die

im verlinkten Posting ist die letzte Version, oder @didilamken ?

Nochmal verglichen, die letzte hochgeladene Fritzing-Datei stimmt nicht mit dem letzten screenshot überein. Auf dem screenshot ist der Kondensator für die Messung der LiPo-Spannung drauf, in der Fritzing-Datei ist der noch nicht, könntest du die letzte Version bitte noch hochladen, @didilamken! Danke!

Die letzte Version ist die neueste. Fehler sind mir bislang nicht aufgefallen. Nur die Beschriftung für die Richtung des FiPy könnte besser sein. Ich überprüfe gleich den Kondensator.

Diese hier BOB-HAT-V5.fzz ist in posting #177 verlinkt, gibts danach noch eine, die ich übersehen habe?

2019-07-23%2010_01_26-Rechner

Dort ist der Kondensator noch nicht drauf, den du weiter unten in posting #184 dann als screenshot mit drauf hast:

Hier die überarbeitete Version: BOB-HAT-V5.zip (2,4 MB)

1 Like

Nach der Besprechung am 12.9.2019 habe ich die BOB-Platine überarbeitet: Das USB-Kabel am Expnsion-Board sollte besser in das Gehäuse passen. Ausserdem haben die Komponenten des Spannungsteiler für VBATT mehr Löcher, damit sie besser passen.



Hier ist die Version: BOB-HAT-V5a.zip (2,1 MB)

1 Like

Klasse Arbeit Didi,
von meiner Seite würde ich aber noch ein paar Pads missen.

  • Eine Anschlussmöglichkeit für einen USB to TTL Adapter, so das man das Expansionsboard weglassen kann.
  • Einen Trennpad oder Löt-Jumper der die VIn vom Spannungsteiler Abtrennt um nach Anpassung der Wiederstände des Spannungsteilers auch einen externen z.B. 12 V Akku zu messen zu können.
  • Eine Möglichkeit einen externen Kartenleser anzuschließen.(eher nicht so wichtig)

Gruß Michael

2 Likes

Für den USBtoTTL-Adapter und externen Kartenleser würde man je ein kleines Platinchen benötigen, für das kein Platz mehr da ist. Da nehme ich lieber das an den FiPy angepasste Expansionboard.
Für erweiterte Spannungsmessungen habe ich ein extra Board mit ADS1115, das am I2C-Bus parallel zum BME280 angeschlossen werden kann.